E1 von Göteborg zum Nordkap

97. Tag 2.8.22 von Kvitszeindalstunet zur Virvasshytta

Heute war der Tag leichter zu gehen. Die Berge und Täler nicht so steil, der Sumpf nicht so lange, wenig Matsch, nur 1h Regen und viel feste Wege. Mit 7 Grad haben wir praktisch einen Temperatursturz und gleich fühlt sich der Wind wieder eiskalt an. Die Landschaft wieder etwas verändert. Ich muss mir zwischendurch immer klar machen das das schon eindrucksvoll ist was ich sehe, das trübe und kalte Wetter lädt einfach nicht zum Verweilen und Bestaunen ein.

Das Drahtseil beginnt spät, da gehts vorher schon 4m runter, auf dem nassen Holz schon rutschig
Weite Täler sind zu durchqueren
an den Hängen entlang führt der Weg, das ist im übrigen ungefähr 10km lang

Auf halber Strecke gabs eine Notfallhütte die ich für eine windgeschützte Pause nutzen wollte. Da habe ich, es war ca 12 Uhr einen jungen Mann aus dem Schlaf gerissen und ein Hund kam auch gleich angesprungen. Da war ich schnell mit Tür zuklappen und habe gewartet bis sie sich sortiert hatten. Danach saßen wir dann hsnz gemütlich zusammen und er erzählte, dass er gerade eine Woche Urlaub hst und mit 40kg Rucksack incl Ruderboot eine Rundtour in der Gegend unternimmt. Das ist mir jetzt schon öfter aufgefallen. Die Norweger nehmen sich für draußen etwas vor und egal wie das Wetter dann ist ziehen sies durch.

Eindrucksvolle Wasserfälle

Spät abends gab es auf einmal wolkenlosen blauen Himmel, die Sonne war schon hinter den Bergen verschwunden. Da ärgere ich mich schon, den ganzen Tag trüb, grau, nass und kalt und dann das. Der norwegische Sommer fällt scheinbar aus, die Hoffnung auf einen trockneren August erfüllt sich nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s