Europ. Fernwanderweg E1

78. Tag von Singen nach Engen

Ein gewittriger Tag.

Beim Aufbruch in Singen schien noch die Sonne und der Hohentwiel grüßte schon von weitem.

Dieses interessante Gebäude ist ein Museum

Art & Car

Weiter ging es durch den Stadtpark und auf den Hohentwiel. Dort befindet sich neben einer Burg, die Napoléon schleifen ließ, auch Deutschlands höchst gegelegenes Weingut. Zumindest steht es so am Eingang. Hier ist Vulkangegend und damit verbunden, gibt es etliche bizarre Berge und fast auf jedem steht eine Burg bzw. deren Reste.

Der Blick zurück auf Siegen.

Natürlich musste ich auf fast jeden Berg rauf. Das ist schon der nächste.

Kurz nach dem Aufbruch begann das Donnergrollen. Später sah ich auch die ersten Blitze und den schwarzen Himmel.

So langsam schlich sich ein mulmiges Gefühl ein, denn bei einem solchen Unwetter wollte ich zumindest ein Dach über dem Kopf. Das Ganze zog sich dann zwei Stunden hin. Kein Tropfen fiel, aber immer finsterer wurde es. Die Aussichten waren toll und ein paar Fotos gibt es trotzdem.

Und dann, als ich schon dachte es wird wieder heller, setzte der Regen ein und das Unwetter war nur noch zwei Kilometer weg. Im Tal lag ein Ort vor mir und ich hetzte den Berg hinab in der Hoffnung auf ein Bushäuschen oder Ähnliches. Vor lauter Eile hätte ich den super Grillplatz am Sportgelände fast übersehen. Ein Platz mit Dach und Bänken, was wollte ich mehr.

Jetzt wurde die Brotzeit ausgepackt und tief durchgeschnauft. Ich hatte es noch einigermaßen rechtzeitig geschafft. Im Trockenen zu sitzen und den wild gewordenen Elementen zuzuschauen, da war ich schon wieder entspannt.

Nach einer halben Stunde Pause und einem Nickerchen konnte ich wieder weiter.

In dieser Gegend stehen überall Obstbäume. Hauptsächlich Äpfel und Birnen. Teilweise sind die Birnbäume 10-12 Meter hoch. Alle tragen sie reichlich Früchte.

Der letzte Berg vor Engen, wieder ein Vulkan hatte es in sich. Schwül war es inzwischen und bis ich oben war, war ich klitschnass. Eine super Aussicht war die Belohnung.

Nach einem Abstieg kam ich in das Städtchen Engen. Hier noch ein paar Impressionen von der Altstadt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s