Europ. Fernwanderweg E1

63. Tag von Bretten nach Pforzheim

Einige Impressionen vom Kraichtal. Kirschbäume, Obstbaumwiesen tolle Ausblicke.

Für diese Nacht eine Unterkunft zu finden war schwierig. Ich wohne in einem Vorort, deshalb wird es heute etwas weiter. Inzwischen bin ich fit und es dauert nicht mehr so lang wie am Anfang.

Pforzheim wurde im Krieg ziemlich zerstört, deshalb Bilder einer modernen Stadt die in den 70igern alles dem Verkehr untergeordnet hat und jetzt versucht das optisch zu verbessern.

Theater, Kirche, Hotelzimmer, Park und Spielflächen auf dem Stück Land zwischen dem Zusammenfluss zweier Flüsse.

Leider sind die Bilder teilweise recht hell.

Mehrere Flüsse fließen durch die Stadt und im Rahmen einer Gartenschau gab’s auch langfristige Konzepte für die Einbindung. Die Mauern auf beiden Seiten sind ganz schön hoch.

An der Enz führt ein Radweg lang.

Überhaupt kommen Radfahrer und Fußgänger auf dem gleichen Weg gut zurecht. Rücksichtnahme herrscht vor. Übergänge, selbst auf vierspuriger Straße werden mit einer Verkehrsinsel gelöst, saß klappt obwohl was los ist auf der Straße.

Das ist ein ehemaliges Hallenbad, gebaut Anfang des 20. Jahrhundert gestiftet von einer Frau. Heute wird es als Kreativ Zentrum und für Start ups genutzt. Der Eingangsbereich ist noch im Original erhalten.

Deckenbeleuchtung

Da ich vier Kilometer am Fluss lang gelaufen bin, habe ich diesig verändernde Bebauung gut verfolgen können. Anfangs Wohnhäuser, verschiedene Spielplätze für jedes Alter, später Industrie, dann Biergarten. Danach ein Blockheizkraftwerk das sich sehen lassen kann und mit toller Bepflanzung .

Gasometer, neu genutzt

Also einmal Bilder einer modernen Stadt.

Erklärungen über Tafeln, die eine Seite mit Zeitangaben und Bildern vor dem 2. Weltkrieg, die andere für die Zeit danach. Immer am jeweiligen Platz aufgestellt.

Ein Gedanke zu „63. Tag von Bretten nach Pforzheim“

  1. Liebe Martina,
    super wie du das durchziehst. Jetzt, nach 50-60 Tagen bist du also fit.
    Mein Sohn Xaver wollte in 1-2 Wochen mit den Inlineskates von Marburg in den Chiemgau reisen und hat fleissig trainiert. Am ersten Tag mit Gepäck hat er sich eine Zerrung zugezogen… und kam mit dem Zug nach Hause…
    Weiterhin gesunde Haxn und viel Freude auf der Roas!

    Hans

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s