Europ. Fernwanderweg E1

48. Tag von Bad Marienberg nach Dreifelden

Ein entspanntes wandern wenn man weiß, es ist heute nicht weit. Heute verläuft der Weg vielfach durch eine offene Landschaft und nur wenig Wald. Freie Ausblicke sind möglich.

Zwischendurch kaufen wir ein, denn unser Gasthof in dem wir heute übernachten hat Ruhetag. An dem Ort an der Westerwalder Seeenplatte gibt es, wie schon so oft auf meiner Wanderung, keine Einkaufsmöglichkeiten. Dankenswerterweise hat uns die Zimmerwirtin darauf hingewiesen. Wir sind die einzigen Gäste und machen es uns auf der Terasse gemütlich.

Die Gegend ist so dünn besiedelt, die werden noch oberirdisch mit Strom etc. versorgt. Hohe Trafohäuschen verteilen noch die Leitungen durch die Landschaft. Auf jedem Dach sind noch die Metallständer mit den Anschlüssen und die Kabel laufen kreuz und quer über die Straßen.

Ein abendlicher Spaziergang zu der einzigen Stelle an dieser Seeseite, wo ein ungehinderter Blick über den See möglich ist beschließt den Tag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s