Europ. Fernwanderweg E1

40. Tag von Marsberg nach Schweinsbühl

Heute morgen ging es nach 200m gleich mal sehr steil den Berg nach Obermarsberg hinauf. Das bringt den Kreislauf das bringt den Kreislauf in Schwung.

Vorbei an den Drakenhöhlen des Drachen Fafnir der den Nibelungenschatz bewachte aus der Siegfried Sage.

Die werden jetzt natürlich als Unterstellmöglichkeit für diverse Dinge genutzt.

Oben gibt es eine nette Ortschaft mit Kirche und Turm.

Hier ein Bild von der Ferne aus.

Das obere Sauerland hat einen ganz eigenen landschaftlichen Charakter.

Viele Hügel, nur teilweise bewaldet, über die manchmal recht steil auf und ab geht.

Gut das ich inzwischen braun gebrannt bin. Bei dieser Hitze und dem wenigen Schatten, wäre es mit dem Sonnenschutz schwierig geworden.

Am Nachmittag dann der bange Blick gen Himmel. Ein Gewitter ist im Anmarsch.

Ich lege einen Zahn zu werde aber trotzdem nass. Allerdings war das Gewitter schon abgezogen und es blieb nur der Regen. Darüber war ich widerrum auch recht froh. Also alles eine Frage der Perspektive.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s